Der Dobermann – Rasse und Charakter

 

Dobermänner sind kräftige, lebhafte Hunde, die viel Auslauf brauchen. Ohne angemessenen Auslauf werden sie reizbar und sogar aggressiv. Es wird eine frühe Sozialisation und Gehorsamkeitstraining empfohlen.

 

Dobermann – Auf einen Blick
The Doberman Dog Breed

Der Deutsche Louis Dobermann soll die Dobermann-Rasse Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt haben.

Größe:

Gewichtsspanne:

Männlich: 29-40 kg

Weiblich: 29-40 kg

Widerristhöhe:

Männlich: 66-71 cm

Weiblich: 60-66 cm

Merkmale:

Schlappohren (natürlich)

Erwartungen:

Temperament: Sehr lebhaft

Lebenserwartung: 10-12 Jahre

Neigung zum Sabbern: Gering Neigung zum Schnarchen: Gering

Neigung zum Bellen: Gering

Neigung zum Graben: Gering Sozialverhalten/Verlangen nach Aufmerksamkeit: Mäßig

Verwendung:

Wachhund

Fell:

Länge: Kurz

Merkmale: Eng anliegend

Farben: Schwarz, Rot, Blau, Rehbraun (alle mit braunem Muster)

Fellpflegebedürfnis: Gering

Anerkennung im Verband:

AKC Classification: Working

UKC Classification: Guardian Dog 

Vorkommen: Häufig

Rüden werden ungefähr 60 cm groß und 32 kg schwer; Hündinnen sind etwas kleiner.

Der Dobermann hat einen länglichen Kopf und einen geschmeidigen, muskulösen Körper. Die Ohren wurden in der Vergangenheit häufig kupiert, damit sie aufrecht stehen. Der Schwanz wurde ebenfalls meist kupiert.

Der Dobermann hat kurzes, glattes und glänzendes Fell in Schwarz, Dunkelrot, Blau oder Rehbraun mit rostfarbenem Muster an Gesicht, Körper und Schwanz. Dieser Hund verliert durchschnittlich viel Fell und braucht nur minimale Fellpflege. Dobermänner haben eine Lebenserwartung von etwa 10 bis 12 Jahren.

Charakter:

Dobermänner sind den Menschen zugewandte Hunde, die sehr zutraulich und lieb sein können, wenn sie richtig sozialisiert und trainiert wurden. Sie sind ihrem Halter treu und verstehen sich gut mit Kindern, wenn sie mit diesen aufgewachsen sind; allerdings binden sich Dobermänner nur an eine Person.

Zusammenleben:

Dobermänner sind kräftige, lebhafte Hunde, die viel Auslauf brauchen. Ohne angemessenen Auslauf werden sie leicht reizbar und sogar aggressiv. Wenn sie ihren täglichen Auslauf bekommen, können sie auch gut in der Wohnung gehalten werden.

Bei dieser Rasse wird eine frühe Sozialisation und Gehorsamkeitstraining empfohlen. Dobermänner reagieren sehr gut auf positive Verstärkung.

Es ist kein besonderes Wachhundtraining erforderlich, um einen Familienbeschützer aus ihnen zu machen. Dobermann-Experten raten sogar von speziellem Wachhundtraining ab, da dies zu überbeschützendem Verhalten und Aggressionen führen könnte.

Geschichte:

Der Deutsche Louis Dobermann soll die Dobermann-Rasse Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt haben. Er war Steuereintreiber und wollte einen respekteinflößenden Hund als Begleiter. Dobermann unterhielt außerdem den örtlichen Hundezwinger und hatte so Zugang zu vielen Streunern.

Man weiß es zwar nicht mit Sicherheit, aber es wird vermutet, dass er viele Rassen kreuzte, bis der Dobermann dabei herauskam. Zu diesen Rassen gehörten wahrscheinlich der Rottweiler, der Deutsche Pinscher, die Deutsche Dogge, der Deutsche Schäferhund, der Manchester Terrier sowie der English Greyhound und der Shorthaired Shepherd.

Obwohl sie ursprünglich als Wachhund gezüchtet wurden und immer noch eingesetzt werden, finden Dobermänner auch als Polizeihunde, Militärhunde, Rettungshunde und Therapiehunde Verwendung.

Verwandte Artikel