Gefrorene Hundeleckerlis und Fun-Snacks für heiße Sommertage

Veröffentlicht von Chrissie Klinger
Minuten Lesezeit

Mit dem Beginn der heißen Sommertage sind viele Hundebesitzer auf der Suche nach einer Möglichkeit, ihrem Hund eine Abkühlung zu verschaffen. Versuchen Sie es doch einmal mit ein paar tiefgefrorenen Hundeleckerlis für Sommerspaß mit Ihrem Hund! Leckerlis aus dem Gefrierschrank sorgen für ungehemmte Experimentierfreude in der Küche, helfen gegen Flüssigkeitsmangel und bieten Unterhaltung für Sie und Ihren Hund.

Kreative Möglichkeiten zur Abkühlung

Ein paar gesunde Zutaten und ein wenig Platz im Gefrierschrank sind alles was Sie brauchen, um fantasievolle gefrorene Hundeleckerlis herzustellen. Mit einem Eiswürfelbehälter aus Silikon und Pop-Formen können Sie Größe und Aussehen Ihrer gefrorenen Snacks immer wieder variieren. Füllen Sie die Leckerlis mit diversen Früchten, Joghurt, püriertem Hundefutter oder Erdnussbutter, die Sie im Mixer mit ein wenig Wasser vermischen. Bevor Sie ein neues Rezept ausprobieren, sollten Sie immer mit Ihrem Tierarzt sprechen. Achten Sie auch darauf, dass die Snacks nicht mehr als etwa 10 Prozent der Tagesration Ihres Hundes ausmachen.

Natriumarme oder salzfreie Hühner-, Rind- oder Gemüsebrühe, im Eiswürfelbehälter eingefroren, sind ein großartiger Snack, dem Ihr Hund hinterherjagen kann. Und das bringt großen Spaß.  Sie können diese schmackhaften Würfel auch in Wasser oder Trockenfutter legen, um Ihren Hund zum Trinken anzuregen.

Pürierte Bananen kann man mit etwas Joghurt mischen und dann im Eiswürfelbehälter einfrieren – ein hervorragender Bananen-Snack! Noch mehr Spaß macht es, wenn Sie den Bananenwürfel in einem Leckerli-Spielzeug verstecken und dann beobachten, wie sich Ihr Hund diesen erfrischenden Snack schwanzwedelnd, leckend und kauend erkämpft.

Puppy playing with an ice cube

Eis am Stiel mit Kürbis

Ganz oben auf der Liste gefrorener Hundeleckerlis für den Sommer stehen die Kürbisleckerlis. Ein kleiner Löffel dieses orangefarbenen Gemüses versorgt Ihren Hund mit schmackhaften Ballaststoffen und Vitaminen. Der American Kennel Club (AKC) empfiehlt, keine vorgewürzten Mischungen für Pasteten zu verwenden, sondern ungesüßten und ungewürzten Kürbis aus Dosen. Gewürze und künstliche Süßstoffe können für Ihren Hund giftig sein.

Mixen Sie eine Dose Kürbis mit etwa einer Tasse ungesüßtem griechischem Naturjoghurt, einem Teelöffel Honig und einer pürierten Banane. Geben Sie die Mischung in einen Eiswürfelbehälter aus Kunststoff oder Silikon und stellen Sie sie etwa eine Stunde lang in den Gefrierschrank. Kürbis enthält viel Wasser und ist deshalb hervorragend geeignet, um Ihren Hund während der heißen Sommermonate mit Flüssigkeit zu versorgen.

Zu schnelles Abkühlen?

Wenn Ihr Hund eine Abkühlung braucht, sollten Sie auf ein paar Dinge achten. Der AKC empfiehlt, zunächst nur kleine Mengen Wasser zu reichen, wenn ein Hund erhitzt ist, damit er nicht zu viel Flüssigkeit auf einmal aufnimmt und womöglich erbricht. Am besten sorgen Sie dafür, dass er einen kühlen Platz im Haus oder im Schatten aufsucht, wo er sich nach einem heißen, anstrengenden Tag erholen kann.

Einfache Eiswürfel sind jetzt der beste Snack. Legen Sie ein paar davon in den Wassernapf Ihres Hundes. Nachdem er einige Minuten daran geleckt hat, können Sie den Napf mit frischem, kaltem Wasser auffüllen. Die Eiswürfel sollten am besten zerstoßen werden, denn Tierzahnärzte sind der Meinung, dass Eiswürfel Zahnschäden bei Hunden verursachen können, wenn Sie darauf herumkauen.

Von der American Society for the Prevention of Cruelty to Animals® (ASPCA®) werden Zitrusfrüchte, der Süßstoff Xylitol, Avocado und Walnüsse als nur für den Menschen geeignete Nahrung gelistet, die für Tiere schädlich ist. Diese Zutaten sollten Sie daher nicht für Ihre selbstgemachten Sommer-Hundesnacks verwenden. In den meisten Fällen führen Erdnussbutter und Milchprodukte in kleinen Mengen nicht zu Verdauungsproblemen. Sollte Ihr Hund dennoch Verdauungsprobleme bekommen, achten Sie künftig darauf, dass die Zutaten Ihrer Snacks sein Verdauungssystem nicht belasten.

Bei der Auswahl möglicher Zutaten für hausgemachte Hundeleckerlis sollten Sie Ihren Tierarzt zu Rate ziehen, damit Sie sicher sein können, dass sie für Hunde unschädlich sind. Falls Sie unsicher sind, versuchen Sie es am besten mit handelsüblichen Snacks (oder Hundefutter in Dosen), die Sie mit etwas Wasser im Eiswürfelbehälter einfrieren können. Mit gefrorenen Leckerlis halten Sie Ihren Hund eine Weile beschäftigt. Er wird sich erst beim Abschlecken der Eisschicht Kühlung verschaffen und dann zum schmackhaften Leckerbissen im Inneren vordringen.

Der Kreativität sind beim Herstellen der gefrorenen Leckerbissen keine Grenzen gesetzt. Teilen Sie doch gleich Ihre Lieblingsrezepte mit Ihren Freunden, damit auch andere Hunde in der Nachbarschaft eine leckere sommerliche Abkühlung bekommen.

Author

Chrissie Klinger

Verwandte Artikel

Verwandte Produkte