Lebensphasen einer Katze: Die optimale Pflege für Deine Katze in jedem Alter

Veröffentlicht von
Minuten Lesezeit

Wenn Du Dir die Lebensabschnitte einer Katze vorstellst, denkst Du vielleicht, dass sie aus dem Kätzchenalter, dem Erwachsenenalter und dem Seniorenalter bestehen. Vielleicht denkst Du auch, dass es keinen großen Unterschied zwischen der Katzenpflege bei erwachsenen und jüngeren Katzen gibt, wenn die Katze das Erwachsenenalter erreicht hat. Wenn das der Fall ist, wird es Dich erstaunen zu erfahren, dass Katzen laut International CatCare sechs verschiedene Lebensphasen durchlaufen, die alle ihre eigenen Anforderungen an Pflege und Ernährung haben. Im Folgenden erfährst Du, in welche Lebensphase Deine Katze fällt und wie Du sie altersgerecht pflegen und ernähren kannst. Bitte beachte, dass manche Katzen schneller reifen als andere. Daher ist es wichtig, dass Du Dich mit Deiner Tierärztin bzw. Deinem Tierarzt absprichst, um sicherzustellen, dass sie während ihres Wachstums das richtige Futter bekommen.

Jungtieralter (null bis sechs Monate)

Small orange tabby kitten sleeps on a green blanket.

Ein Kätzchen ist das Katzenäquivalent zu einem menschlichen Säugling. Kätzchen wachsen und entwickeln sich jedoch viel schneller als Menschen. In den ersten sechs Lebensmonaten durchläuft ein Kätzchen ziemlich schnell Phasen, die denen eines menschlichen Kindes ähneln – vom Neugeborenen zum Kleinkind, zum Vorschulkind und zum Schulkind.

  • Aussehen: Kätzchen sind leicht zu erkennen. Sie sehen genau so aus, wie sie sind: winzige Babykatzen. Zu Beginn haben sie verkürzte Ohren und einen Schwanz, der mit zunehmendem Alter proportional zum Körper wächst.
  • Verhalten: Kätzchen lernen ständig dazu und entdecken die Welt um sie herum. Am Anfang sind sie hilflos und verlassen sich in jeder Hinsicht auf ihre Mutter und ihre menschlichen Helferlein, wenn es um ihre Pflege und ihren Schutz geht. Während sie wachsen und die Fähigkeit entwickeln, ihre Umgebung zu erkunden, werden sie von Neugier getrieben. Aus diesem Grund, aus Mangel an Angst und einem Übermaß an Energie können Kätzchen wild sein und zu Unfug neigen.
  • Pflege und Erziehung: Wenn man ein Kätzchen adoptiert, ist es in der Regel vollständig von seiner Mutter entwöhnt und nimmt feste Nahrung zu sich. Außerdem sind sie sehr mobil und können gut klettern, springen, spielen und an Dingen festkrallen. Sie müssen erst noch lernen, dass einige Gegenstände und Aktivitäten nicht gut für sie sind. Kätzchen erfordern viel Geduld und Beaufsichtigung. Bevor Du Dir ein Kätzchen zulegst, solltest Du unbedingt Dein Zuhause katzensicher gestalten, indem Du gefährliche Stellen, die klein genug sind, um dort hinein zu klettern oder zu kriechen, versperrst, Kabel und elektrische Leitungen außer Reichweite verlegst, Zimmerpflanzen an einen Ort stellst, an den sie nicht gelangen, und Fenstergitter sicherst, damit sie nicht entkommen können.

Im Allgemeinen sollten Kätzchen ihre ersten Impfungen erhalten haben, wenn sie alt genug sind, um adoptiert zu werden, aber sie sind möglicherweise im Alter von etwa vier Monaten für eine Auffrischungsimpfung bereit. Wende Dich an Deine:n Tierärzt:in, um den besten Zeitpunkt für die Kastration Deines Kätzchens zu besprechen. Dein:e Tierärzt:in kann diese Optionen sowie den Impfplan besprechen, wenn Du Dein Kätzchen zum ersten Gesundheitscheck begleitest. Dein:e Tierärzt:in kann Dir auch helfen, die besten Methoden zur Bekämpfung von Flöhen und anderen Parasiten zu finden.

Dein neues Kätzchen muss auf das Katzenklo trainiert werden, aber das Konzept ist sowohl instinktiv als auch etwas, das es von seiner Mutter lernt. Das Training besteht also hauptsächlich darin, es an das Katzenklo zu gewöhnen und es sanft daran zu erinnern, indem man das Kätzchen hineinstellt, wenn es so aussieht, als müsste es auf das Katzenklo. Ansonsten konzentriert sich das Kätzchentraining vor allem darauf, sie an Menschen und andere Tiere zu gewöhnen sowie Hausregeln und Verhaltensgrenzen festzulegen.

  • Nahrungsbedarf: Heranwachsende Kätzchen benötigen eine angemessene Menge an Proteinen, um ihr Wachstum und ihre Entwicklung zu unterstützen, da sie sonst einen Wachstumsrückstand erleiden oder gesundheitliche Probleme entwickeln können. Kätzchen sollten ein hochwertiges Kätzchenfutter erhalten, das speziell auf die Bedürfnisse ihres schnell wachsenden Körpers abgestimmt ist. Kätzchen sollten auch häufiger am Tag mit kleineren Mahlzeiten gefüttert werden, als dies bei erwachsenen Katzen der Fall ist, um ihrem schnellen Stoffwechsel gerecht zu werden. Achte darauf, den Fütterungsrhythmus mit zunehmendem Alter anzupassen, um Probleme mit Übergewicht zu vermeiden.

Jugendalter von Katzen (sechs Monate bis zwei Jahre)

Das Jugendalter entspricht der menschlichen Adoleszenz. In dieser Phase verliert die Katze ihr kindliches Aussehen und erreicht ihre körperliche und sexuelle Reife. Sie entwächst auch ihrer Kätzchenpersönlichkeit und entwickelt ihr wahres Temperament.

  • Aussehen: Wenn sie aus dem Kätzchenstadium herauswachsen, machen Jungkatzen manchmal eine etwas unbeholfene Phase durch, da sie Wachstumsschübe erleben, die sie lang und schlaksig aussehen lassen.
  • Verhalten: Es handelt sich um eine Übergangsphase im Leben einer Katze, in der sie beginnen sollte, sich zu beruhigen und aus dem ungestümen Kätzchenverhalten herauszuwachsen und zu lernen, sich mehr wie eine erwachsene Katze zu verhalten. Wenn sie etwa 18 Monate alt sind, werden sie wahrscheinlich viel ruhiger sein.
  • Pflege und Erziehung: Der mit Deiner Tierärztin bzw. Deinem Tierarzt festgelegte Impfplan sollte beibehalten werden. Wenn Deine Katze aus ihrem Kätzchenverhalten herausgewachsen ist und erwachsen wird, braucht sie weniger Aufsicht. Beim Training in dieser Phase geht es im Allgemeinen darum, Regeln und Grenzen zu verstärken und die Sozialisierung fortzusetzen.
  • Nahrungsbedarf: Im Alter von einem Jahr ist es an der Zeit, vom Kätzchenfutter auf das Futter für erwachsene Katzen umzusteigen. Es ist eine Frage der persönlichen Vorliebe, ob man mit der Fütterung von Trockenfutter oder Nassfutter für Erwachsene beginnt. In jedem Fall sollte ein Standardfutter für ausgewachsene Katzen ihren gesamten Nährstoffbedarf decken. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Katzen in diesem Stadium nach einer Kastration an Gewicht zunehmen. Sie müssen daher überwacht werden, um sicherzustellen, dass sie nicht überfüttert werden. Dein:e Tierärzt:in sollte Dir erklären, was Dich nach dem Eingriff erwartet, wenn Du Dich für eine Kastration entscheidest.

Erstes Erwachsenenalter (drei bis sechs Jahre)

In diesem Stadium befindet sich Deine Katze in der Blüte ihres Lebens und ist etwa so alt wie ein Mensch in seinen Zwanzigern und Dreißigern.

  • Aussehen: Eine Katze in dieser Lebensphase sollte bei bester Gesundheit und körperlicher Fitness sein. Sie ist so lang und groß, wie sie nur werden kann, und sollte füllig, aber nicht übergewichtig sein, mit einem schlanken Körper und einem gesunden, glänzenden Fell.
  • Verhalten: Inzwischen sollte sich Dein Vierbeiner voll und ganz an sein natürliches, erwachsenes Temperament gewöhnt haben, das von Katze zu Katze unterschiedlich ist. Wenn keine verhaltensverändernden Krankheiten oder Störungen auftreten, ist die Persönlichkeit, die Deine Katze jetzt zeigt, die Persönlichkeit, die sie für den Rest ihres Lebens haben wird. Sie sollte aktiv und verspielt sein und ihre Routinen und ihr Territorium gut etabliert haben.
  • Pflege und Training:
    Auch wenn sie bei bester Gesundheit sind, sollte die Pflege erwachsener Katzen im besten Alter regelmäßige Gesundheitschecks beinhalten.
    Zu diesem Zeitpunkt sollte Deine Katze vollständig trainiert sein, auch wenn sie von Zeit zu Zeit ihre Grenzen austestet und sanft an die Regeln erinnert werden muss. Falls eine Katze in diesem Stadium noch nicht aus dem problematischen Verhalten herausgewachsen ist, solltest Du Dich an eine:n professionelle:n Trainer:in wenden, um das Verhalten zu korrigieren, und Deine:n Tierärzt:in aufsuchen, um sicherzustellen, dass das unerwünschte Verhalten keine medizinische Ursache hat. Falls Du Dich entscheidest, eine erwachsene Katze zu adoptieren, kannst Du sie immer noch trainieren. Im Gegensatz zu Hunden sind Katzen von Natur aus unabhängiger, so dass es schwierig erscheinen mag, Deine Katze zu trainieren, aber es ist auf jeden Fall möglich, also habe einfach Geduld mit ihr.
  • Nahrungsbedarf: Im Alter von einem Jahr ist es an der Zeit, vom Kätzchenfutter auf das Futter für erwachsene Katzen umzusteigen. Es ist eine Frage der persönlichen Vorliebe, ob man sie mit Trockenfutter für Erwachsene oder mit Dosenfutter (Nassfutter) füttert. In jedem Fall sollte ein Standardfutter für Erwachsene ihren gesamten Nährstoffbedarf decken. Der Energiebedarf sinkt nach der Kastration, daher ist es wichtig, darauf zu achten, dass Deine Katze nicht überfüttert wird.  Dein:e Tierärzt:in sollte Dir erklären, was Du nach dem Eingriff erwarten kannst, wenn Du Dich für eine Kastration entscheidest.

Reifes Katzenalter (sieben bis zehn Jahre)

Eine reife Katze entspricht in etwa einem Menschen mittleren Alters in den Vierzigern oder Fünfzigern.

Older Scottish Fold cat looks at her crossed paws on old, torn up chair.
  • Aussehen: Äußerlich unterscheidet sich Deine ältere Katze vielleicht nicht von einer Katze in ihrer Blütezeit, vor allem, wenn sie aktiv bleibt. Katzen in dieser Lebensphase neigen jedoch eher zu Gewichtszunahme und Fettleibigkeit, so dass es nicht ungewöhnlich ist, dass sie an Gewicht zunehmen und ihr Fell etwas von seinem Glanz verliert.
  • Verhalten: Obwohl manche Katzen bis ins hohe Alter aktiv und verspielt bleiben, ist es nicht ungewöhnlich, dass eine ausgewachsene Katze langsamer und sesshafter wird.
  • Pflege und Erziehung: Wie bei einer jüngeren erwachsenen Katze musst Du das Training möglicherweise von Zeit zu Zeit, aber nicht oft, in Erinnerung rufen. Die Pflege von Katzen in diesem reifen Stadium ist aufwändiger, da sie nicht nur ein höheres Risiko für Fettleibigkeit und damit verbundene Gesundheitsprobleme wie Diabetes und Bluthochdruck haben, sondern auch für Krebs und andere Krankheiten wie Nieren- oder Schilddrüsenerkrankungen. Sie sollten regelmäßig von der Tierärztin bzw. vom Tierarzt untersucht werden und auch zu Hause genau auf Anzeichen von Krankheiten wie Gewichtsverlust, ungewöhnliches Erbrechen oder Durchfall überwacht werden.
  • Nahrungsbedarf: Ältere Katzen benötigen eine Reihe von Nährstoffen, um ihren Körper in Topform zu halten. Dazu gehören auch die Vitamine C und E, um ihr Immunsystem zu stärken. Wenn sie dazu neigt, ein paar Pfunde zuzulegen, musst Du ihr Futter möglicherweise an ihr Aktivitätsniveau anpassen oder ein Futter wählen, das für trägere Katzen geeignet ist.

Senioren und geriatrische Katzen (elf Jahre und älter)

Katzen im fortgeschrittenen Alter werden in zwei Lebensabschnitte eingeteilt. Katzen im Alter von elf bis vierzehn Jahren werden als Seniorenkatzen bezeichnet, was in etwa dem Alter eines Menschen in den Sechzigern und Siebzigern entspricht. Katzen im Alter von fünfzehn Jahren und älter werden als geriatrische Katzen bezeichnet.

  • Aussehen: Seniorenkatzen zeigen wahrscheinlich Anzeichen des Alterns, wie z.B. mehr Weiß und weniger Glanz in ihrem Fell. Diese Merkmale können sich mit zunehmendem Alter noch weiter ausprägen.
  • Verhalten: Katzen in diesem fortgeschrittenen Lebensstadium sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, an den im Abschnitt der vorherigen Lebensphase erwähnten Krankheiten zu erkranken, und neigen auch zu Mobilitätsproblemen aufgrund von Arthritis oder anderen Gelenkproblemen. Dies kann dazu führen, dass Deine Katze deutlich langsamer wird, und es kann auch dazu führen, dass sie die Katzentoilette nicht mehr benutzt, vor allem, wenn diese hohe Wände hat, über die man nur schwer klettern kann, oder wenn sie sich an einer schwer zugänglichen Stelle befindet. 
  • Pflege und Erziehung: Die Pflege von älteren und geriatrischen Katzen kann eine Herausforderung sein. Deine ältere Katze sollte weiterhin regelmäßig untersucht und genau auf gesundheitliche Probleme hin beobachtet werden. In dieser Phase geht es vor allem darum, dass sie sich wohl fühlt und so lange wie möglich gesund bleibt. Achte darauf, dass die Katzentoilette leicht zu erreichen ist und Futter und Wasser leicht zugänglich sind. Viele ältere Katzen haben ein langes Leben und können sehr aktiv sein, aber ihre Spielzeit dauert vielleicht nicht mehr so lange. Die gute Nachricht ist, dass sie vielleicht eher zum Kuscheln bereit ist, was Eure Bindung noch festigt.
  • Nahrungsbedarf: Wenn sie gesundheitliche Probleme entwickelt, kann Dein:e Tierärzt:in Deiner Katze als Teil des Behandlungsplans Katzenfutter zur Unterstützung der gesundheitlichen Probleme empfehlen. Ansonsten sollte ein hochwertiges Katzenfutter für ältere Katzen all ihre Ernährungsbedürfnisse ausreichend abdecken. Sollte Deine Katze nicht genug Wasser trinken, kann Dein:e Tierärzt:in Dir empfehlen, auf Nassfutter umzusteigen, damit sie ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt.

Wie Du siehst, machen Katzen im Laufe ihres Lebens eine Reihe von Veränderungen durch. Wenn Du die aktuelle Lebensphase Deiner Katze kennst, kannst Du ihre Pflege entsprechend anpassen, um ihr eine optimale Gesundheit, Ernährung und Lebensqualität zu bieten, damit Ihr beide die Freuden des Lebens gemeinsam erleben könnt.

Biographie der Autorin

Jean Marie Bauhaus

Jean Marie Bauhaus

Jean Marie Bauhaus ist eine Romanautorin, Haustier-Besitzerin und -Bloggerin aus Tulsa, Oklahoma, wo sie meist beim Schreiben den ganzen Schoß voller pelziger Babys hat.

Ähnliche Artikel

Ähnliche Produkte