Hunde und Zecken: Wie Sie Ihren Hund schützen können

Published by
Lesezeit

Sie wissen wahrscheinlich, dass Zeckenbisse für Menschen gefährlich sein können. Wussten Sie aber auch, dass Zecken für Hunde genauso gefährlich sind? Es ist nicht einfach, Zeckenbisse bei Hunden zu verhindern, aber für die Gesundheit Ihres Hundes sollten Sie es unbedingt versuchen. Hier erfahren Sie alles, was Sie über Hunde und Zecken wissen müssen und wie sie eine Begegnung mit diesen Plagegeistern vermeiden können.

Von Zecken übertragene Krankheiten bei Hunden

Die American Kennel Club Canine Health Foundation (AKCCHF) listet sieben durch Zecken übertragene oder mit Zecken zusammenhängende Krankheiten auf, für die Ihr Vierbeiner bei einem Biss anfällig sein könnte. Auf diese Krankheiten und Symptome sollten Sie achten:

  • Lyme-Borreliose: Die Symptome umfassen steife oder geschwollene Gelenke, Lahmheit, Fieber, Erschöpfung und Appetitlosigkeit. Es können einige Monate vergehen, bevor ein infizierter Hund Symptome zeigt.
  • Hunde-Ehrlichiose: Die AKCCHF betrachtet diese als eine der gefährlichsten durch Zecken übertragenen Hundekrankheiten. Wie bei der Lyme-Borreliose können hier die ersten Symptome auch erst nach Monaten auftreten. Dazu gehören Fieber, tränende Augen und laufende Nase, Depression, Appetitverlust, Gewichtsverlust, Schwellung der Gliedmaßen, Blutergüsse (Petechien) und Nasenbluten.
  • Canine Anaplasmose: Sie wird auch oft als Hundefieber oder Hundezeckenfieber bezeichnet. Zu den Symptomen gehören Fieber, Appetitverlust, Gelenksteifigkeit und Erschöpfung, aber auch Erbrechen und Durchfall sowie in extremen Fällen Krampfanfälle.
  • Rocky-Mountain-Fleckfieber: Typischerweise dauert diese Erkrankung ungefähr zwei Wochen, in einigen Fällen kann Sie jedoch auch tödlich verlaufen. Die Symptome umfassen Fieber, neurologische Ausfälle wie Stolpern oder Krampfanfälle, Steifheit und Hautveränderungen. PetMD empfiehlt zudem, auf Herzunregelmäßigkeiten und Anzeichen von Lungenentzündung, Leberschäden oder Nierenversagen zu achten.
  • Babesiose bei Hunden (Hundemalaria): Die Erkrankung führt zu einer Anämie, die typischerweise mit hellem Zahnfleisch und Schwächesymptomen einhergeht. Es kann zu Erbrechen kommen.
  • Bartonellose (Katzenkratzkrankheit) bei Hunden: Diese Erkrankung verursacht Fieber und zeitweise Lahmheit und kann auch Herz- oder Lebererkrankungen hervorrufen, wenn sie nicht behandelt wird.
  • Hepatozoonose bei Hunden: Im Gegensatz zu anderen durch Zecken übertragenen Hundekrankheiten resultiert diese Erkrankung nicht aus dem Biss des Hundes durch die Zecke, sondern aus dem Zerbeißen der Zecke durch den Hund. Ein Hund, der eine Zecke mit dieser Infektion verschluckt, entwickelt Fieber, Muskelschmerzen, tränende Augen und laufende Nase, blutigen Kot oder Durchfall.

Zeckenarten, die eine Bedrohung für Hunde darstellen

Close-up of tweezers holding tick with brown dog lying down blurred in the background.Dies sind die häufigsten Zeckenarten in den USA, die laut PetMD eine Gesundheitsbedrohung für Hunde darstellen:

  • Hirschzecke: Diese Art wird manchmal auch als schwarzbeinige Zecke bezeichnet und überträgt Lyme-Borreliose, Hunde-Ehrlichiose und Babesiose (Hundemalaria): Die Centers for Disease Control (Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention) warnen vor Frühling, Sommer und Herbst als riskanteste Jahreszeiten, um von einer Hirschzecke gebissen zu werden.
  • Amerikanische Hundezecke (Dermacentor variabilis): Amerikanische Hundezecken, auch Holzzecken genannt, übertragen das Rocky-Mountain-Fleckfieber. Sie kommen in wassernahen und Feuchtgebieten in den USA und östlich der Rocky Mountains sowie in einigen Gebieten entlang der Pazifikküste vor. Frühling und Sommer bergen die größte Gefahren für einen Biss dieser Zeckenart.
  • Amerikanische Waldzecke: Diese Art hat ihren englischen Namen (Lone Star Tick) von dem markanten weißen Punkt auf dem Rücken. Sie überträgt das Rocky-Mountain-Fleckfieber und Ehrlichiose und kommt in der Regel in Waldgebieten entlang von Flüssen und Bächen vor. Da diese Art in jedem Entwicklungsstadium beißt und sich ernährt, ist sie das ganze Jahr über gefährlich, sobald die Temperaturen über dem Gefrierpunkt liegen.
  • Braune Hundezecke: Die Braune Hundezecke wird manchmal auch als Zwinger- oder Hauszecke bezeichnet und bevorzugt Hunde gegenüber anderen Tieren. Diese Art zeichnet sich durch ihre Tendenz aus, sich in Innenräume zu begeben und Häuser und Hundezwinger zu befallen, was sie das ganze Jahr über gefährlich macht. Die Braune Hundezecke überträgt das Rocky-Mountain-Fleckfieber und ist auf der ganzen Welt verbreitet. Hauptsächlich ist die Braune Hundezecke in den USA beheimatet, sie kann aber auf der ganzen Welt auftreten.

Es gibt auch zahlreiche Arten, die weltweit verbreitet sind. Wenn Sie sich in einem der folgenden Gebiete aufhalten:

  • Auwaldzecke: Dies ist die in ganz Europa am häufigsten vorkommende Zeckenart, die sich von Westeuropa in alle osteuropäischen Regionen ausbreitet.
  • Australische Paralysezecke: Diese in Australien vorkommende Zecke kann eine Lähmung verursachen, indem sie Neurotoxine in ihre Wirte injiziert.
  • Hühnerzecke: Hühnerzecken sind vor allem in Südamerika beheimatet und stellen eine große Gefahr für Geflügel dar. Sie können auch bei Hunden gefunden werden und bei Welpen zu Erkrankungen führen.

Verhindern von Zecken bei Hunden

Scruffy grey dog receiving flea and tick medicine from a vet.Es ist zwar meistens nicht möglich, Begegnungen zwischen Hunden und Zecken vollständig zu vermeiden, aber Sie können Maßnahmen ergreifen, um die Zeckenexposition Ihres Hundes zu verringern. Die AKCCHF empfiehlt die Verwendung eines Zeckenschutzmittels für Ihr Tier, wie z.B. eine Impfung, eine topische Behandlung, ein spezielles Shampoo oder ein Zeckenhalsband. Es gibt frei verkäufliche und verschreibungspflichtige Produkte. Sprechen Sie daher am besten mit Ihrem Tierarzt über die jeweiligen Möglichkeiten.

Keines dieser Produkte bietet vollkommenen Schutz. Daher sollten Sie Ihren Hund regelmäßig auf Zecken und Zeckenbisse untersuchen, insbesondere in der Zeckensaison. Dies gilt ganz besonders für Feldhunde und andere Hunde, die viel Zeit im Freien oder in potenziell zeckengefährdetem Gelände verbringen. Gewöhnen Sie sich an, täglich eine Zeckenuntersuchung durchzuführen, indem Sie mit den Fingern durch das Fell Ihres Hundes und über seine Haut streichen, um nach kleinen Erhebungen zu suchen. Durch das Kämmen Ihres Hundes mit einer Bürste oder einem Flohkamm können Sie Zecken aus dem Fell entfernen, die sich noch nicht festgebissen haben. Wenn Sie eine Zecke finden, sollten Sie diese sofort entfernen und entsorgen. Auch wenn Zecken überall vorkommen können, auch in Ihrem Hinterhof, sind sie doch vornehmlich in der Umgebung von Wäldern und Feldern zu finden. Wenn Sie also in der Nähe eines Waldes oder eines Feldes wohnen oder ihren Hund zum Zelten mitnehmen, sollten Sie ihn jeden Abend nach dem heimkommen gründlich auf Zecken untersuchen.

Da es schwierig sein kann, Symptome für eine bestimmte Krankheit zu erkennen, und es manchmal sehr lange dauert, bis sich äußere Anzeichen erkennen lassen oder auch gar keine Symptome auftreten, ist es auch empfehlenswert, Ihren Hund bei der jährlichen Gesundheitsüberprüfung auch auf durch Zecken übertragene Krankheiten untersuchen zu lassen.

Das Entfernen von Zecken und die Behandlung von Zeckenstichen

Wenn sie eine Zecke entdecken und nicht genau wissen, wie man Zecken entfernt, sollten Sie Ihren Hund sofort zu einem Tierarzt bringen. Wenn die Zecke nicht korrekt entfernt wird, könnte ihr Kopf abreißen und unter der Haut Ihres Hundes verbleiben, was zu einer Infektion führen kann. Tierarzt oder Veterinärtechniker sind Experten für Hunde und Zecken. Er oder sie kann Ihnen zeigen, wie Sie eine Zecke richtig von Ihrem Hund entfernen, damit Sie die Prozedur in Zukunft auch selbst durchführen können.

Zecken sollten so schnell wie möglich entfernt werden, weshalb Sie dies vielleicht trotzdem selbst tun müssen, auch wenn Sie damit keine sonderliche Erfahrung haben. Ziehen Sie beim Entfernen von Zecken Einweghandschuhe an, um sich selbst vor einer Infektion zu schützen. Ergreifen Sie die Zecke mit einer Pinzette so nah wie möglich an der Haut und ziehen Sie sie langsam gerade heraus. Achten Sie dabei darauf, den Zeckenkörper nicht zu zerquetschen. Vielleicht haben sie auch schon ein paar Tipps zur Zeckenentfernung gehört, wie das Herausdrehen der Zecken, das Übergießen mit Alkohol oder einem anderen Produkt oder das Verbrennen der Zecke mit einem Streichholz. Diese Methoden können jedoch mehr schaden als nützen.

Sobald Sie die Zecke herausgezogen haben, sollten Sie sie in ein kleines Gefäß mit Reinigungsalkohol geben. Der Alkohol tötet die Zecke ab, sodass sie sicher entsorgt werden kann. Verpacken Sie die tote Zecke in einen versiegelten Beutel, bevor Sie sie in den Müll werfen, oder spülen Sie sie in der Toilette herunter. Auf keinen Fall sollten Sie die Zecke zerquetschen. Damit könnten Sie sich selbst einer Infektion aussetzen. Reinigen Sie anschließend die Bisswunde mit Desinfektionsmittel. Waschen Sie nach der ganzen Behandlung Ihre Hände gründlich mit Wasser und Seife. Beobachten Sie Ihren Hund auf Anzeichen von Nebenwirkungen nach der Behandlung, um sicherzustellen, dass er von der Zecke nicht infiziert wurde.

Wie Sie sehen können, sind Hund und Zecken eine schlechte Kombination. Indem Sie Ihren Hund besonders sorgfältig pflegen, können Sie eine Menge dazu beitragen, das mit Zecken verbundene Risiko zu senken.

Biographie der Beitragsautorin

Jean Marie Bauhaus

Jean Marie Bauhaus

Jean Marie Bauhausist eine Tierhalterin, Tierbloggerin und Novellenautorin aus Tulsa, Oklahoma, wo sie meist unter den wachen Augen einer Gruppe von Vierbeinern schreibt.

Verwandte Produkte