Der richtige Umgang mit wählerischen Hunden

Sie füttern ein leckeres, nahrhaftes Hundefutter, aber Ihr Hund rümpft nur die Nase und leckt vielleicht ein bisschen daran. Die nächste Mahlzeit steht an, aber die vorherige Portion wurde noch gar nicht aufgefressen. Ist Ihr Hund vielleicht wählerisch?



Sie denken vielleicht, dass sich Ihr Hund Abwechslung wünscht oder braucht. Tatsächlich würde Ihr Hund problemlos sein Leben lang jeden Tag das gleiche Futter fressen. Sie müssen also dafür sorgen, dass Sie ihn mit schmackhaften, nahrhaften Mahlzeiten versorgen. Ihr Hund stammt von opportunistischen Jägern ab, die es gewöhnt waren, das zu fressen, was sie bekommen konnten und wenn sie es bekamen.

Die Ursache. Häufig ist das mäkelige Fressen nicht im Verhalten des Hundes begründet. Meist liegt es an den Besitzern, die ihre Hunde mit Stückchen vom eigenen Teller füttern oder ihnen zu viele Leckerlis geben. Das erhöht nicht nur das Risiko für Fettleibigkeit, sondern kann auch dazu führen, dass der Hund wählerisch wird. Er frisst einfach nicht, in der Hoffnung, etwas Spannenderes zu fressen zu bekommen als das, was in seiner Futterschüssel liegt. Am besten ist es, Ihrem Hund nichts mehr vom Tisch zu geben und nur eine begrenzte Anzahl an Leckerlis zu füttern. Bedenken Sie, dass Hunde und Katzen andere Ernährungsbedürfnisse haben als wir und deshalb ist unser Essen nicht unbedingt Teil einer ausgewogenen Ernährung für die Tiere.

Als Ihr Hund jünger war und Sie vielleicht unterschiedliche Futterprodukte ausprobiert haben, um zu gucken, welches am besten passt, haben Sie dadurch Ihren Hund womöglich dazu ermutigt, auf etwas Besseres zu warten. Wenn Sie mehrere Dosen öffnen und Ihrem Hund bei jeder Mahlzeit eine Auswahl anbieten, hat Ihr Hund Sie so richtig gut im Griff.

So lässt sich dieses Verhalten effektiv korrigieren:

  • Helfen Sie Ihrem Hund zu verstehen, dass es keine Auswahl gibt.
  • Stellen Sie Ihrem Hund die Futterschüssel 30 Minuten lang hin. Nehmen Sie sie wieder weg, wenn er nicht aufgefressen hat.
  • Wenn es Zeit für die nächste Mahlzeit ist, stellen Sie die Futterschüssel wieder hin und nehmen Sie sie nach 30 Minuten wieder weg, egal ob er aufgefressen hat oder nicht.
  • Nach ein oder zwei Tagen macht sich Ihr Hund vermutlich auf die Suche nach extra Leckerlis. Behalten Sie Ihre Strategie bei. Geben Sie nicht nach! Ihr Hund verhungert nicht. Wenn er Hunger hat, wird er sein Futter fressen.

Sie müssen es wohl oder übel aushalten, dass Ihr Hund vielleicht enttäuscht von Ihnen ist, aber dies ist eine effektive Methode, Ihrem Hund das wählerische Verhalten abzugewöhnen. Langfristig werden Sie froh sein, durchgehalten zu haben.

Wenn Sie das Futter Ihres Hundes umstellen, machen Sie es schrittweise:

  • Mischen Sie zunächst das neue Futter unter das bisherige und erhöhen Sie nach und nach die Menge des neuen Futters, bis Sie nur noch das neue Futter füttern. Das hilft Ihrem Hund, sich an die neue Nahrung zu gewöhnen und nicht in einen Hungerstreik zu treten.
  • Wenn Sie von Nass- auf Trockenfutter umstellen, fügen Sie zunächst ein bisschen warmes Wasser hinzu.
  • Wenn Ihr Hund noch nie wählerisch war und es auf einmal wird, könnte das medizinische Gründe haben. Achten Sie darauf, ob Ihr Hund erbricht, Durchfall oder Verstopfung hat oder Gewicht verliert. Bringen Sie ihn zum Tierarzt, wenn Sie denken, dass ein medizinisches Problem vorliegen könnte.

Verwandte Artikel