Pflegen Sie die Zähne Ihres Welpen

Published by
Lesezeit

Pflegen Sie die perlweissen Zähne Ihres Welpen

Zahnentwicklung

Im Alter von drei bis vier Wochen bekommt Ihr Welpe die ersten Zähne – die Milchzähne. Insgesamt sind es 28 Stück. Mit 3-4 Monaten lockern sie sich, fallen aus und werden durch die zweiten und dauerhaften Zähne ersetzt. 

Welpen sollten ihre Milchzähne verlieren, bevor die zweiten Zähne zum Vorschein kommen. Sind die Milchzähne noch da, wenn die zweiten Zähne sichtbar werden, wenden Sie sich bitte an Ihren Tierarzt. 

Als erste zweite Zähne kommen normalerweise die beiden oberen Vorderzähne, als Letztes die großen Eckzähne im Unter- und Oberkiefer. Die meisten Welpen spüren kaum etwas, wenn die zweiten Zähne durchbrechen, aber es kann vorkommen, dass während dieser Zeit mehr Speichel produziert wird als sonst.

Normalerweise gibt es im Hundemaul 44 Zähne. Davon sind 22 im oberen und die anderen 22 im unteren Kiefer. Diese sind wiederum in folgende Zähne aufgeteilt: 8 obere und 6 untere Schneidezähne, 4 Frontzähne, 16 vordere Backenzähne, 4 obere und 6 untere Weisheitszähne.

Zahnprobleme


Weil schlechte Zähne unter Hunden weit verbreitet sind, sollten Sie sich von Anfang an um die richtige Zahnpflege bemühen. Untersuchen Sie die Zähne Ihres Tieres regelmäßig, aber mindestens einmal pro Woche, und achten Sie auf Warnzeichen wie:
Yellow puppy lab chewing on a small toy soccer ball

  •  
  • schlechter Atem

  • Zahnfleischbluten

  • Bildung von Zahnstein und Zahnbelag

Das tägliche Zähneputzen bei Ihrem Hund trägt viel dazu bei, Zahnproblemen vorzubeugen. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach einer Hundezahnpasta und einer Zahnbürste. Zahnpasta, die für Menschen entwickelt wurde, ist nicht geeignet. 



So putzt man Hunden die Zähne


Als erstes vergewissern Sie sich, dass die Leine gut befestigt ist. 

Stellen oder setzen Sie sich und Ihren Welpen so hin, dass Sie gut an sein Maul kommen. 

Geben Sie etwas Zahnpasta auf Ihren Finger und lassen Sie den Welpen daran lecken, streichen Sie die Zahnpasta dann sanft auf seine Zähne. 

Sobald er sich daran gewöhnt hat, können Sie eine Hundezahnbürste verwenden. 

Ziehen Sie seine Lefzen und Wangen vorsichtig zurück, damit Sie auch die Backenzähne putzen können. 

Putzen Sie in kreisenden Bewegungen und achten Sie darauf, dass Sie den Bereich putzen, in dem der Zahn auf das Zahnfleisch trifft. 

Versuchen Sie unbedingt auch, die hinteren Zähne zu erreichen, denn dort entstehen die meisten Zahnprobleme. 

Es ist wichtig, dass Ihr Welpe während des Zähneputzens ruhig und entspannt bleibt. Loben Sie ihn deshalb ausgiebig.

Zu Beginn mag diese Prozedur ziemlich mühselig erscheinen, aber sie wird mit jedem Tag einfacher. Wenn Ihr Welpe sich erstmal an das Zähneputzen gewöhnt sein, wird dies für Sie beide bald kein Problem mehr sein. 

Neben dem Zähneputzen mit einer Zahnbürste gibt es auch Spezialfutter, das den Zähnen und dem Zahnfleisch von erwachsenen Hunden hilft, gesund zu bleiben – wie zum Beispiel Hill's™ Science Plan™ Oral Care. Speziell zusammengesetzte große Trockenfutterstückchen mit einer besonderen Struktur reinigen die Zähne und halten sie frei von Zahnbelag.

Verwandte Artikel

  • So wird Halloween für Ihren Hund nicht zum Problem

    Es gibt kaum etwas Niedlicheres, als Ihren süßen Vierbeiner mit Hörnchen und rotem Umhang zu Halloween in einen kleinen Teufel zu verwandeln. Aber für Hunde und ihre Familien sollte Halloween auch eine Zeit der Vorsicht sein.
  • Umgang mit Verdauungsstörungen bei Ihrem Tier

    Learn to see the signs of an upset stomach in your cat, understand the triggers and explore some possible solutions.
  • Zahnpflege für Hunde

    Auch wenn es Ihnen bisher nicht bewusst war: Die Zahnpflege Ihres Hundes ist genau so wichtig, wie die Pflege Ihrer eigenen Zähne.
  • Vorteile der Kastration beim Hund

    Die Kastration ist in vielen Ländern ein üblicher Eingriff bei Hunden und wird von manchen Experten als Pflicht verantwortungsvoller Tierhalter angesehen, die mit ihren Hunden nicht züchten möchten.

Verwandte Produkte