10 Dinge, um Ihrer Katze die erste Zeit in ihrem neuen Zuhause zu erleichtern

Veröffentlicht von
Minuten Lesezeit

Eine Katze bei sich aufzunehmen, ist sehr aufregend. Je besser Sie einander kennenlernen, desto mehr wundervolle Arten werden Sie entdecken, sich gegenseitig Freude zu bereiten. Hier erklären wir, wie Sie Ihr Zuhause darauf vorbereiten können, um Ihrem Kätzchen einen warmen Empfang in der Familie zu bieten:



1. Decken Sie sich mit der Grundausstattung ein

Sie sollten sich vorher die erforderliche Grundausstattung zulegen: Katzentoilette und Katzenstreu (weit weg von der Futterstelle aufgestellt), Schlafplatz, Futter- und Wassernapf, gesundes Katzenfutter und eine robuste Transportbox. n.a.

2. Besorgen Sie (ein wenig) Spielzeug

Katzen lieben es, zu spielen, doch Sie brauchen nicht in ein Dutzend Katzen-Spielsachen zu investieren. Schon ein leerer Karton macht sie glücklich, Papiertüten (vorhandene Henkel entfernen, damit sie sich nicht darin verfängt) oder vergleichbare leere Behälter, mit denen sie sich einen eigenen Schlupfwinkel bauen kann. Im Übrigen sollten Sie ihr abweichend vom Klischee kein Woll- oder Garnknäuel zum Spielen geben, weil beide zu schnell verschluckt werden können. Laut der Humane Society of the United States sollten Sie ebenfalls Bänder, Zahnseide, Nadeln, Gummibänder, Büroklammern und Plastiktüten nicht als Spielzeug liegen lassen. Eine Taschenlampe oder ein Laserpointer kann Ihnen beiden auch sehr viel Spaß bereiten, wenn Sie das Licht durch den Raum bewegen und die Katze versucht, es zu erhaschen.

3. Schaffen Sie ein sicheres Umfeld

Ihr neues Familienmitglied wird in alles und jedes hineinkriechen oder hinaufspringen. Deshalb sollten Pflanzen, die giftig sein könnten (wie Lilien und Amaryllis) entfernt, flüchtige Reinigungsmittel und Medikamente weggeschlossen, Toilettendeckel geschlossen und Vorhangkordeln hochgebunden werden. Versuchen Sie, ungünstig verlaufende Elektrokabel anders zu verlegen oder besorgen Sie sich einen Schutz für besonders frei liegende Kabel. Stellen Sie alle bruchgefährdeten Dinge weg, die die Katze neugierig machen könnten.

4. Bereiten Sie Ihre Jüngsten vor

Ihre Familie macht vielleicht gut mit, aber Kinder sollten wissen, was es bedeutet, für eine Katze Verantwortung zu übernehmen. Dazu gehört auch, ihre körperlichen Bedürfnisse zu respektieren. Eine Katze richtig zu umsorgen, ist eine hervorragende Bindungserfahrung. Ein behutsames Miteinander wird dafür sorgen, dass ihre Samtpfote sich schneller eingewöhnt.

5. Gehen Sie zum Tierarzt

Bald nach der Adoption einer Katze sollten Sie mit Ihr einen Tierarzt aufsuchen, damit er ihren Gesundheitszustand überprüft und gegebenenfalls fehlende Impfungen nachholt. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen sorgen dafür, dass Katzen unabhängig von Alter, Herkunft oder Lebensweise (ob sie im Haus oder draußen leben) gesund bleiben. Vergewissern Sie sich, dass Sie auch die bei der Adoption übergebene Krankenakte dabei haben, sollten Sie darüber verfügen. Auch ist es sinnvoll, die reguläre Rufnummer und die Notfallnummer der Tierarztpraxis für alle Fälle im Handy eingespeichert zu haben.

6. Lassen Sie der Katze Raum

Wenn er erst zuhause ist, wird sich Ihr schnurrender Mitbewohner ein Versteck suchen. Lassen Sie die Katze in dieser Eingewöhnungsphase ruhig in der Transportbox. Wenn Sie diese dann schließlich verlässt, braucht sie einen Raum oder mindestens eine eigene Ecke oder einen eigenen Schrank, wo sie sich genauso sicher fühlt. Holen Sie den Karton aus Punkt 2 hervor, der laut Petcha dieselbe Sicherheit bieten kann. Genauso wichtig ist es, den kleinen Stubentiger nicht aus seinem Versteck locken zu wollen. Er wird schon herauskommen, wenn er bereit ist, seine Umgebung zu erkunden.

7. Stellen Sie den Neuankömmling den anderen Haustieren vor

Den anderen Haustieren Ihre neue Katze vorzustellen, kann stressig werden. Deshalb sollte es zur rechten Zeit geschehen. Vorhandene Tiere sollten dem Neuankömmling nach und nach vorgestellt werden. Und machen Sie sich auf Fauchen, Tatzenhiebe oder sogar einen Buckel gefasst — das ist ganz normal. Das bestmögliche Szenario? Sie akzeptieren einander und machen einfach weiter wie bisher. Wenn sie zu aggressiv werden und angreifen, sollten Sie allerdings nicht versuchen, den Kampf zu stoppen, indem sie einen von beiden hochnehmen. Animal Planet empfiehlt, zu klatschen oder die Stimme zu heben, um sie abzulenken.

8. Pflegen Sie ihr Fell

Wenn Sie ihr schmusiges Familienmitglied regelmäßig bürsten und kämmen, bleibt das Fell glänzend, die Haut gesund, und das unerwünschte Haaren wird reduziert. Sie können die Fellpflege ganz leicht in Ihre tägliche Routine einbinden — es ist eine großartige Art für Sie beide, nach einem langen Tag zu entspannen und abzuschalten. Außerdem gehören auch Krallenschneiden und eine gute Zahnhygiene zur unabdingbaren Pflege. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt darüber, wie sie dies am besten gewährleisten können.

9. Gönnen Sie sich gemeinsame Quality-Time

Katzen sind dafür bekannt, dass sie Einzelgänger sind. Doch auch sie können einsam sein. Versuchen Sie, in den ersten Wochen so viel wie möglich zuhause zu sein, damit sich Ihre Katze besser eingewöhnen kann. Wenn Sie lange außer Haus arbeiten, sollten Sie in Erwägung ziehen, zwei Katzen zu adoptieren, damit sie sich Gesellschaft leisten können.

10. Versuchen Sie nicht, es zu erzwingen

Wenn Sie eine neue Katze in Ihr Heim gebracht haben, sollten Sie berücksichtigen, dass es Zeit braucht, bis sie sich in ihrer neuen Umgebung wohl fühlt. Diese Eingewöhnung sollten Sie nicht überhasten. Lassen Sie die Katze zu Ihnen kommen, wenn sie soweit ist — und das tut sie auch. Katzen sind hervorragend darin, einem zu Verstehen zu geben, was sie mögen und was nicht. Und sie wird Ihnen schon sagen, wann sie bereit für Streicheleinheiten ist, gerne spielen will oder sich vielleicht für ein Nickerchen einrollen möchte.

Eine neue Katze mit nach Hause zu nehmen, ist der Beginn eines liebevollen und eines sich gegenseitig bereichernden Lebens. Lassen Sie sich Zeit. Dann werden Sie viel Freude daran haben, Ihren neuen besten Freund kennenzulernen.

Biographie der Autorin

Christine O'Brien Contributor Bio Photo

Christine O'Brien

 

Christine O'Brien ist Schriftstellerin und langjähriges Frauchen von Katzen. Folgen Sie ihr auf Instagram und Twitter unter @brovelliobrien.

 

Ähnliche Artikel

Verwandte Produkte

  • HILL'S SCIENCE PLAN Adult Katzenfutter mit Huhn

    Hill's™ <span class='nowrap'>Science Plan™</span> Feline Adult <span class='nowrap'>Optimal Care™</span> mit Huhn mit klinisch erprobten Antioxidantien, hochwertige Proteine und Omega-3-Fettsäuren zur Unterstützung einer optimalen Gesundheit.<BR><BR><B>
  • Hill's™ Science Plan™ Feline Adult Hairball Control Huhn

    Hill's&#153; <span class='nowrap'>Science Plan</span>&#153; Feline Adult Hairball Control mit Huhn mit klinisch erprobten Antioxidantien und einem speziell abgestimmten Phosphorgehalt hilft, Haarballenbildung zu vermeiden. Ein schonendes Alleinfutter für die tägliche Fütterung.
  • HILL'S SCIENCE PLAN Adult Katzenfutter mit Lamm

    Hill's&#153; <span class='nowrap'>Science Plan</span>&#153; Feline Adult <span class='nowrap'>Optimal Care™</span> mit Lamm enthält klinisch erprobte Antioxidantien, hochwertige Proteine und einen erhöhten Anteil an Omega-3-Fettsäuren zur Unterstützung einer optimalen Gesundheit.
  • Hill's™ Science Plan™ Feline Adult Urinary Health Hairball Control Huhn

    <p>Hill's™ Urinary Health Hairball Control zur Unterstützung der Gesundheit der Harnwege, für ein längeres, unbeschwertes Leben.<br>Mit natürlichen Fasern, die helfen, Haarballen zu reduzieren.<br></p>