[ ↓ skip to navigation ↓ ]
Brauner Welpe, der am Boden schnüffelt

Warum frisst mein Hund Kot?

„Warum frisst mein Hund Kot?“ Keine ungewöhnliche Frage für Hundebesitzer.

Wenn Ihr Hund seine Ausscheidungen als Mahlzeit betrachtet, ist es nur normal, dass man verwirrt ist – und es ein bisschen eklig findet, weil man sich fragt, was wohl sein Interesse daran geweckt hat. So merkwürdig dieses Verhalten Ihnen auch erscheinen mag, es ist eigentlich ziemlich normal. „Koprophagie“ ist das Fressen von Fäkalien und bei vielen Tieren ein übliches Verhalten, insbesondere bei Hunden. Im Folgenden finden Sie einige Erklärungen:

Heranwachsende Hunde sind neugierig

Obwohl wir nicht genau wissen, warum Ihr vierbeiniger Freund die Exkremente anderer Tiere auf seinen Speiseplan setzt, könnte es einfach Entdeckungsfreude sein. Ihr kotfressender Welpe könnte sich vom starken Geruch angezogen fühlen. Vielleicht riecht er das Futter, was zuvor gefressen wurde. Oder es gibt vielleicht gar keinen bestimmten Grund, warum Ihr Hund Kot frisst, außer vielleicht reine Neugier. Und Hunde erforschen die Welt um sie herum mit ihrer Nase und ihrem Maul.

Hundemütter säubern ihre Welpen

Eine Hündin, die gerade ihre Welpen zur Welt gebracht hat, leckt ihre Kleinen ab, um sie zu reinigen und sich um sie zu kümmern, während sie sich an ihre Umgebung gewöhnen. Beim Ablecken ihrer Jungen nimmt die Mutter zwangsläufig den Kot der Welpen auf. Dies ist ein ganz normales Verhalten und sollte sich von selbst geben, sobald die Welpen beginnen, für sich selbst zu sorgen.

Ernährungsdefizite

„Mein Hund ist weder sonderlich neugierig noch Hundemutter oder -vater, warum frisst er dann trotzdem Kot?“ Unter gewissen Umständen kann Mangelernährung der Grund dafür sein. Man nimmt an, dass Hunde, deren Ernährung nicht ausreichend ist und Defizite bei Vitaminen und Mineralstoffen aufweist, die Fäkalien von anderen Tieren fressen, um diese Defizite auszugleichen. Wenn Ihr Hund allerdings eine ausgewogene Ernährung wie beispielsweise Hill's Ideal Balance erhält und Ihr Tierarzt ihm eine gute Gesundheit bescheinigt, dann ist Mangelernährung womöglich nicht die Ursache für sein Interesse an Kot. Trotzdem sollten Sie Ihren Tierarzt über die Entwicklung Ihres Hundes auf dem Laufenden halten, denn wenn es eine neue Verhaltensweise ist, könnte es hilfreich sein, Ihrem Tierarzt einen Besuch abzustatten.

Aus Angst machen Hunde manchmal merkwürdige Dinge

Haben Sie Ihren Hund häufig bestraft, wenn er seinen Kot an einer Stelle hinterlassen hat, wo er das nicht tun darf, wie zum Beispiel in Ihrem Schlafzimmer? Wenn Ihr Hund sich vor den Folgen nach dem Erledigen des großen Geschäfts fürchtet, fängt er vielleicht an, seinen Kot zu fressen, um die „Beweise“ zu vernichten. Wenn das regelmäßig vorkommt, entwickelt Ihr Hund möglicherweise einen Zwang, auch weiterhin Kot fressen zu wollen. Die beste Möglichkeit, dieses Verhalten zu bremsen, ist eine vernünftige Erziehung zur Stubenreinheit. Auch bei Hunden, denen aufgrund von Erkrankungen oder schlechtem Wetter Unfälle im Haus passieren, sollte der Kot entfernt werden, bevor sie überhaupt die Möglichkeit haben, ihn zu fressen.  

So unterbindet man es

Die einfachste Möglichkeit um sicherzugehen, dass Ihr Hund aufhört, Fäkalien zu fressen, ist dafür zu sorgen, dass jeglicher Kot sofort entfernt wird. Wenn Sie eine Katze haben, platzieren Sie die Katzentoilette an einem Ort, zu dem Ihr Hund keinen Zugang hat. Wenn Sie ein (menschliches) Baby im Haus haben, sollten alle Windeln in einem verschlossenen Mülleimer entsorgt werden, an den Ihr Hund nicht herankommt. Passieren Ihrem Hund Unfälle im Haus? Beschränken Sie seinen Zugang zu bestimmten Bereichen, sodass Sie wissen, wo es passieren könnte und Sie ihn besser beobachten können. 

Natürlich ist es wahrscheinlicher, dass er versucht Kot zu fressen, wenn Sie mit ihm spazieren gehen. Achten Sie also darauf, dass er immer angeleint ist. Wenn Sie bemerken, dass er an den Hinterlassenschaften anderer Tiere riecht, halten Sie ihn nahe bei sich. Und sammeln Sie sofort seinen Kot auf, nachdem sich Ihr Hund erleichtert hat.

Denken Sie daran, wie bei vielen unerwünschten Verhaltensweisen ist es auch hier wichtig, dass Sie Ihren Hund nie für dieses Verhalten bestrafen, da Hunde das schlechte Verhalten nicht immer mit der Bestrafung verbinden. Stattdessen hilft ein Training mit Kommandos wie zum Beispiel „Lass das“ Ihrem Hund besser zu verstehen, dass dieses Verhalten inakzeptabel ist und er lernt, es zukünftig nicht mehr zu machen. Wenn Sie sich aber noch mitten in der Trainingsphase befinden, ihm dieses Verhalten abzugewöhnen, kann es hilfreich sein, munderfrischende Leckerlis zur Hand zu haben – insbesondere wenn Ihr Hund zu den Hunden gehört, die gerne feuchte Küsse verteilen. Man denkt nicht unbedingt, dass einem Hund das Kotfressen abzugewöhnen auch Teil des Hundetrainings sein kann, aber die Beziehung zu einem Hund ist voller Abwechslung, gleich welcher Art! 

Angaben zum Autor

Erin Ollila

Erin Ollila glaubt an die Kraft der Worte und wie eine Botschaft die Zielgruppe informieren und sogar transformieren kann. Ihre Werke finden sich überall im Internet und in gedruckten Veröffentlichungen. Hierzu gehören Interviews, Tätigkeiten als Ghostwriter, Blogeinträge und kreative Sachbücher. Erin Ollila ist eine Expertin für SEO und alles was die sozialen Medien betrifft. Sie hat einen Abschluss in kreativem Schreiben von der Fairfield University. Kontaktieren Sie sie über Twitter @ReinventingErin oder erfahren Sie mehr über sie auf http://erinollila.com.

[ ↑ skip to content ↑ ]