[ ↓ skip to navigation ↓ ]

Wie kümmert man sich richtig um einen Welpen?

Welpen sind süß und liebenswert und geben wunderbare Haustiere ab. Sich um einen jungen Hund zu kümmern, bedeutet jedoch nicht nur Spaß und Vergnügen. Welpen erfordern viel Zeit und jede Menge Einsatz. Außerdem werden sie schneller groß, als man denkt. Auch deshalb sollte man sich der Konsequenzen absolut sicher sein, bevor man die folgenreiche Entscheidung trifft, einen Welpen zu erwerben oder zu sich zu nehmen.

Ist es das erste Mal, dass Sie einen Welpen aufziehen? Dann werden Sie unter Umständen nicht genau wissen, was zu tun ist, um Ihrem jungen Hund den bestmöglichen Start zu ermöglichen. Auf drei Dinge sollten Sie dabei in jedem Fall beachten: Fütterung, Training und Stubenreinheit. Die Idee hinter guter Welpen-Ernährung ist einfach: Eine gesunde Ernährung bietet die besten Chancen, einen gesunden Hund aufzuziehen. Und weil Welpen so schnell wachsen, brauchen sie natürlich die exakt richtige Menge und Zusammensetzung von Nährstoffen. So wird das Wachstum bestmöglich unterstützt.

Drei bis fünf Fütterungen am Tag sind bei sehr jungen Hunden ideal. Nach ungefähr zwölf Wochen kann die Häufigkeit der Hunde-Mahlzeiten dann Schritt für Schritt auf zwei pro Tag reduziert werden. Ganz wichtig: Welpen-Nahrung sollte genügend Proteine, Vitamine und Mineralien enthalten, um ein gesundes Wachstum zu fördern und den kleinen Rackern die ausreichende Menge an Energie zu liefern. Außerdem sollten Sie dafür sorgen, dass Ihr Welpe immer Zugang zu frischem Wasser hat.

Ein Ernährungsprogramm wie die Produktreihe von Hill's sorgt dafür, dass Ihr junger Hund alle ernährungsbedingten Vorteile erfährt, nach denen er in der wichtigen Frühphase seines Lebens verlangt. Wir bieten speziell entwickelte Welpen-Nahrung, die später, wenn Ihr Welpe groß ist, durch unsere Produkte für erwachsene Hunde ersetzt werden können.

"Töpfchen-Training" für Ihren Welpen

Ein Welpe, der zum erwachsenen Hund heranwächst, sollte nach und nach lernen, seine Blase unter Kontrolle zu halten. Doch wie jeder Entwicklungsschritt erfordert auch dieser Zeit und Training, um am Ende komplett vollzogen zu werden. Ein junger Welpe wird noch jede Stunde raus müssen, wenn er wach ist. Nach jeder Fütterung und nach jedem Nickerchen heißt es: Geschäft machen.

Eine gute Strategie beim "Töpfchen-Training": Lob und Streicheleinheiten, wenn Ihr Welpe sein Geschäft wirklich draußen erledigt – keine Reaktion (weder positiv noch negativ), wenn es doch mal wieder drinnen passiert. Dieser Weg führt meist schon sehr früh zur Stubenreinheit. Doch jeder Hund ist da anders – manchmal dauert es eben etwas länger und erfordert mehr Trainingseinheiten, bis Erfolge erzielt werden.

[ ↑ skip to content ↑ ]